Biographie Morihei Ueshiba (Osensei)

Morihei Ueshiba – Schöpfer des Aikido

Morihei Ueshiba wurde als Sohn von Yokoru und Yuki Ueshiba am 14. Dezember 1777 (16. November nach dem japanischen Mondkalender) in Tanabe, Japan, geboren. Er war ein Kind mit schwacher Konstitution und oft krank, aber sehr intelligent. Er studierte Chinesisch und die buddhistische Religion unter der Leitung eines Shingon-Priesters. Sein besonderes Interesse galt dem Gebet und der Meditation. Um sich körperlich zu stärken, drängte ihn sein Vater im Alter von zehn Jahren, Sumo-Ringen und Schwimmen zu praktizieren.

1901 ging er nach Tōkyō, wo er einen kleinen Buchladen eröffnete. Er studierte Ju-Jitsu in der Tenshin Shin’yo Ryu-Koryu unter der Leitung von Tokusaburo Tozawa. Als er wieder krank wurde, kehrte er nach Tanabe zurück. Dort versuchte er, durch harte körperliche Übungen einen neuen, starken Körper zu formen. Einige Zeit später heiratete er Itogawa Hatsu.

Mit 20 Jahren gelang es ihm, trotz seiner geringen Größe (1,56 m) in ein Infanterieregiment einzutreten, wo er Juken Jutsu (Kampf mit dem Bajonett) lernte. Er nimmt am russisch-japanischen Krieg in der Mandschurei teil. 1906 verließ er die Armee und kehrte nach Tanabe zurück.

1910 startet die japanische Regierung ein Projekt zur Wiederbesiedlung von Hokkaido. Ueshiba beschließt, 1912 mit seiner Familie und einer Gruppe von 80 Personen zu gehen. Sie gründen die Stadt Shirataki. Das Leben ist sehr hart, der Winter sehr lang und die Ernten schlecht. Doch Ueshibas Entschlossenheit motiviert die Siedler.

In dieser Zeit trifft Ueshiba Sokaku Takeda, Sokke (Großmeister) der koryu (alte Schule) Daitō de jujutsu (Daitōryū jujutsu, Erbe des Takeda-Klans). Ueshiba lud ihn ein, bei ihm zu bleiben und sein Schüler zu werden, und Takeda lehrte ihn seine Kunst.

1919 erfährt er, dass sein Vater schwer krank ist. Er überlässt Meister Takeda sein Land und macht sich auf den Weg nach Tanabe. Unterwegs hört er von Onisaboro Deguchi.

Für deren Anhänger eröffnet er das Dojo „Ueshiba Juku“. Dort entwickelt er seine eigene Idee von Budo. Sein Bekanntheitsgrad wächst, seine Kunst nimmt die aufeinanderfolgenden Namen Daitōryū ju jutsu, dann Daitōryū aiki ju jutsu und 1922 aikijujutsu an. Während dieser Zeit wird er häufig von Meister Takeda besucht.

1924 beschließt er, Meister Deguchi in die Mongolei zu folgen, um eine utopische Gemeinschaft, ein spirituelles Zentrum für universelle Liebe und Brüderlichkeit, nach den Prinzipien des Omoto Kyo zu gründen. Während dieser Reise hat er seine erste Erleuchtung (Satori): Er hat das Gefühl, Schläge zu spüren, bevor sie ihn treffen, und zwar in Form eines weißen Blitzes. Ohne sich dieser mystischen Vorstellung anzuschließen, kann man sagen, dass Ueshiba die Kampfkünste auf einem Niveau beherrschte, das es ihm ermöglichte, keine Lücke in seiner Haltung zu lassen und Angriffe auf ihn fast instinktiv zu antizipieren, was durch zahlreiche Zeugenaussagen belegt ist. Sechs Monate später wurden sie nach zahllosen Schwierigkeiten von der chinesischen Regierung inhaftiert. Nur dank der Intervention der japanischen Regierung konnten sie der Erschießung entgehen.

Deguchi Sensei führte 1923 in Omoto Esperanto ein. Angesichts der Tatsache, dass Ueshiba Sensei (Aikido) und Deguchi Sensei (Omoto) 20 Jahre lang wie Brüder zusammenlebten, ist anzunehmen, dass Ueshiba Sensei von Esperanto gehört hatte. Als sein Enkel Ueshiba Moriteru 1989 in Basel, Schweiz, zu dieser Frage befragt wurde, antwortete er: „Das könnte sein.“

Einige Autoren behaupten, dass Meister Ueshiba während seiner Reise durch Japan eine innerchinesische Kampfkunst, Bagua zhang (oder Pakua chang), studiert und sich bei der weiteren Entwicklung seiner Disziplin davon inspirieren lassen habe.

Nach seiner Rückkehr nach Japan nahm Meister Ueshiba sein Training wieder auf und entwickelte seine Kunst, das Ueshiba Aiki Jujutsu, das er 1930 in Aikibudo und später in Kobu Budo umbenannte. Sein Ruf verbreitete sich in ganz Japan. Große Meister der Kampfkunst kommen zu ihm, um ihn herauszufordern. Jigoro Kano, der Gründer des Judo, schickt seine besten Schüler, um die Kampfkunst zu studieren, die 1942 zu Aikido wird. Er wird zu zahlreichen Vorführungen in ganz Japan eingeladen, unter anderem auch vor der kaiserlichen Familie. Er gibt Kurse an der Akademie für Militärpolizei.

Zu Beginn des Krieges in Japan 1942 geht Meister Ueshiba nach Iwama in der Nähe von Tokio. Dort betreibt er Landwirtschaft und perfektioniert seine Kunst in seinem Dojo, dem Aiki Dojo. Er ließ auch einen Schrein für Aikido errichten: das Aiki Jinja, das heute unter Denkmalschutz steht.

1948 erlaubten die Amerikaner, die in Japan alle Kampfpraktiken verboten hatten, die Wiederaufnahme des Aikido-Unterrichts aufgrund seines Charakters als Friedens- und Wahrheitssuche. Die Aikikai Foundation wird am 9. Februar offiziell eröffnet und von Kisshomaru Ueshiba, seinem dritten Sohn, geleitet. Das zentrale Dojo des Aikikai ist das Hombu Dojo, das sich in Tokio befindet.

Die Entwicklung von Aikido auf der ganzen Welt begann, begünstigt durch den offenen Geist der Disziplin und zahlreiche Kontakte von Schülern im Ausland. Koichi Tohei, 9. Dan und Praktizierender der ersten Stunde, wurde in die USA geschickt, um Aikido zu lehren. Zahlreiche Meister folgen ihm in verschiedene Länder. Nach 14 Jahren Unterricht als privilegierter Schüler des Meisters gründet Shoji Nishio seine eigene Aiki Toho Iaido-Schule und wird Meister der japanischen Iaido-Föderation, während er weiterhin andere Disziplinen ohne Abschottung integriert. Nishio Sensei lehrt auch im Ausland, wo er ein sehr beliebter und von seinen Schülern verehrter Gesandter in Frankreich, Deutschland, Schweden und Dänemark sowie in den USA ist.

Meister Ueshiba erwarb den Titel O’Sensei („Großmeister“, Meister im Sinne von „Lehrer“) und setzte die Vervollkommnung des Aikido in Iwama fort. Er entwickelte auch die ultimative Evolution seiner Kunst, indem er mit Shobuaiki eine Kunst des Krieges in eine Kunst des Friedens verwandelte.

1969 wurde Meister Ueshiba krank. Er starb am 26. April 1969 an einer schweren Krebserkrankung, die auf die Folgen des radioaktiven Niederschlags von Hiroshima zurückgeführt wurde. Zwei Monate später starb auch seine Frau Hatsu. Sein Sohn Kishomaru Ueshiba tritt seine Nachfolge an.

Moriteru Ueshiba, der Enkel des Gründers, ist der aktuelle Doshu oder Meister des Weges. Er setzt mit der Hilfe von Großmeistern auf der ganzen Welt die Entwicklung des Aikido fort und verbreitet den Geist von Meister Ueshiba in seiner Botschaft des Friedens.



Quelle: Wikipedia.org